Vom Zuhören über partizipative Kommunikation zum Echtzeit-Effekt

Mit dem ersten PR 2.0 FORUM werden die Grundideen und Herausforderungen zur Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im Umfeld von bzw. mit Social Media diskutiert. Im Mittelpunkt stehen dabei drei Kernthesen, welche die Säulen der Veranstaltung bilden. Ziel der Veranstaltung ist es, am Ende des Tages eine "Checkliste" bereitzustellen, die den Teilnehmern die Beschäftigung mit den Möglichkeiten des Social Web im eigenen Arbeitsalltag erleichtern.

Programm der Veranstaltung

09:45
Zuhören statt Losplappern - Warum PR zuerst an die Menschen denken muss und Unternehmenskommunikation nicht immer Recht hat
  • Das Social Web hat zu einer Demokratisierung der Nachrichtenverteilung geführt. Ein jeder kann hier mitmachen, sich äußern und eine Reichweite bekommen. "Erst zuhören" wird zur neuen Direktive. Warum PR zuerst an die Menschen denken muss und Unternehmenskommunikation nicht immer Recht hat, ist Gegenstand der Session.
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, Edelman GmbH
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, Head of Social Media Europe, Edelman GmbH
Colette Ballou, Ballou PR
Colette Ballou, Geschäftsführerin, Ballou PR
11:45
Im Strom schwimmen - Was das "Echtzeit-Web" mit klaren Prozessen, Freiheit, Verantwortung und Vertrauen zu tun hat
  • Das "Sich Einbringen" bedeutet eintauchen in den "river of conversations" - sprich den Strom der Gespräche, die im Social Web stattfinden. Dies ist unmittelbar und in Echtzeit - und bedeutet ein neues Verständnis für eine "Kampagne". Was das "Echtzeit-Web" mit klaren Prozessen, Freiheit, Verantwortung und Vertrauen zu tun hat, steht im Mittelpunkt der dritten Session.
Sachar Kriwoj, scoyo GmbH
Sachar Kriwoj, Head of Public Relations, scoyo GmbH
Heiko Lammers, FAKTOR 3 AG
Heiko Lammers, Unitleiter, FAKTOR 3 AG
12:45
Gemeinsames Mittagessen
    14:00
    Begeisterung wecken - Warum Geschichten stärker als "Messages" sind und partizipative Kommunikation viel Arbeit ist
    • Wenn PR einen positiven öffentlichen Dialog und eine aktive Partizipation anstoßen soll, dann müssen die Inhalte anders "gestrickt" sein. "Engaging" und "meaningful" sind dabei die Schlagworte für das neue digitale Storytelling. Warum Geschichten stärker als "Messages" sind und partizipative Kommunikation viel Arbeit ist, diskutiert die zweite Session.
    Mark Heising, Weber Shandwick
    Mark Heising, Account Director, Weber Shandwick
    Jörg Leupold, Weber Shandwick
    Jörg Leupold, Digital Communications Consultant , Weber Shandwick
    Sascha Stoltenow, Script - Corporate+Public Communication GmbH
    Sascha Stoltenow, Kommunikationsberater, Script - Corporate+Public Communication GmbH
    15:30
    Open-Space-Workshop - Was ist zu tun auf dem Weg zu "PR 2.0"? Exploration von Handlungsfeldern
    • Der Open-Space-Workshop diskutiert Teilfragen des Wandels der PR und Unternehmenskommunikation durch das Web 2.0. In Kleingruppen diskutieren die Teilnehmer verschiedene Themenaspekte.

    (*) Referent ist bisher nur angefragt.

     

    Änderungen im Programm vorbehalten.

    Diese Website nutzt Cookies und ähnliche Technologien. Durch die weitere Nutzung der Website nehmen wir an, dass Sie diesem Vorgehen gemäss unserer Datenschutzerklärung zustimmen. Mehr Informationen